ALLESEINSTEIGEN.DE

Liest jemand mein Anschreiben überhaupt durch?

von DAVID PALME 10.09.2018


Als ich in den letzten Jahren meiner schulischen Laufbahn war, lernten wir scheinbar in Endlosschleifen im Deutschunterricht, wie wir uns „richtig bewerben“ und was alles in eine „richtige Bewerbungsmappe“ hineingehört.

Heute 10 Jahre nach dem Abitur und mit 6 Jahren Berufserfahrung als Personaler kann ich behaupten, dass sich die allgemeine Meinung über die Bewerbungsmappe als solche geändert hat. Welches Unternehmen fordert heute noch eine komplette Mappe postalisch ein vom Schülerpraktikumszeugnis bis hin zur Bescheinigung vom letzten erste Hilfe Kurs? Die Bewerbungswege werden immer smarter, sprich einfacher für den Bewerber und laufen weitestgehend papierlos, also digital ab. Das ist nicht nur gut die Umwelt, sondern auch einfach schneller. Im ersten Schritt fordern viele Unternehmen vom Bewerber nebst Lebenslauf auch ein Anschreiben und für die Tätigkeit relevante Zeugnisse. Diese schnelle Form der Bewerbung hat allerdings auch ihre Tücken. So sprechen Personalverantwortliche oft von „Massenbewerbungen einzelner Bewerber“. Das bedeutet, dass sich Einzelne mit ein und derselben Bewerbung inklusive allgemein gehaltenem Anschreiben auf möglichst viele Stellen bewerben, in der Hoffnung somit ihre individuellen Einstellungschancen zu erhöhen.

Die Deutsche Bahn hat nun bei ihrer Azubisuche vorgemacht, wie es auch ohne Anschreiben gehen kann (Quelle: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/deutsche-bahn-bewerbung-kuenftig-ohne-bewerbungsschreiben-a-1214752.html). Es geht darum, die Hürden für die Bewerber möglichst niedrig zu halten, da einige oft schon an den Formulierungen für ein ordentliches Anschreiben scheitern. Zudem möchte kein Personalverantwortlicher eine Massenbewerbung lesen, in der häufig die Ansprechpartner oder gar ein anderes Unternehmen im Briefkopf erwähnt werden, da hier einfach flüchtig gearbeitet wurde.

Das Anschreiben ist dazu gedacht, auf sich aufmerksam zu machen, sich abzuheben von der „Konkurrenz um die entsprechende Stelle“ und um eine erste Plattform der eigenen Präsentation möglichst gewinnbringend für sich zu nutzen. Ist man hier ein Experte, empfiehlt es sich dies weiterhin beständig, individuell auf Stelle und Unternehmen angepasst, zu verfassen. Je nach Position ist ein Anschreiben weiterhin ein sehr wichtiger Bestandteil einer Bewerbung, gar Voraussetzung für eine weitere Bearbeitung der Bewerbung.

Um die Titelfrage somit ganz einfach zu beantworten: JA! Wir lesen euer Anschreiben. Verfasst es ohne Rechtschreibfehler, auf einer DinA-4-Seite und mit den richtigen Kontaktdaten. So kann es eure Bewerbung nur positiv untermauern.


David Palme

Walter-Krause-Str 11, 68163 Mannheim

david.palme@m-e-v.de

Schreiben Sie Ihr Kommentar

HINZUFÜGEN

Alle Kommentare

vorgeschlagene Artikel alle Artikel sehen

alleseinsteigen.de © 2018 impressum Datenschutz